1. Nähprojekt 2019: meine Wooldlöper-Weste

Die hier gezeigten Stoffe und das Schnittmuster sind selbst gekauft. Ich schreibe aus reiner Begeisterung und nenne zur Information unbeauftragt und unbezahlt Schnittmusterdesigner und Stoffdesigner/hersteller.

Als im Dezember der Probenähaufruf von Rabaukowitsch zur Wooldlöper-Version für Frauen  kam, fiel es mir wirklich schwer, mich hier mal nicht zu bewerben. Aber die Nähmaschine – und ich – hatten über Weihnachten einfach Pause und so hab ich mir die tolle Weste fürs neue Jahr vorgenommen. Nun ist sie fertig und ich freue mich sehr, sie hier zu zeigen.

Weiterlesen

Pfiffikus – DER neue Hosenschnitt von Rabaukowitsch

Hier zeige ich ein Ergebnis aus einem Probenähen für Rabaukowitsch. Das Schnittmuster als Ebook habe ich im Zuge dessen kostenlos erhalten, die verwendeten Stoffe und Materialien habe ich selbst bezahlt. Ich nenne unbeauftragt Stoffhersteller. Der Blogpost gibt meine persönliche Meinung wieder.

Vom “Hosenproblem” meiner Kinder hab ich hier schon mal berichtet. Streng genommen haben sie eigentlich gar kein Problem. Aber ich. Nach ca. 2 Wochen ist hier jede Kaufhose mindestens am Knie zerstört. Toll auch, wenn man das Kind mittags vom Kindergarten abholt und das zunächst winzige Löchlein von morgens mittlerweile irreparable Ausmaße angenommen hat. Diesen Sommer konnte ich dafür natürlich wieder meine Lieblingslösung für dieses Problem anwenden: einfach abschneiden. Weiterlesen

Mein neuer Rucksack Ewa – Vorsicht #nchmchr

Ewa und ich

Letzte Woche habe ich schon von meiner Italienbegleitung Gretje berichtet. Denn Ewa, die ich eigentlich genau für diese Reise kurz vorher genäht habe, musste dann doch aufgrund schwerer Rückenschmerzen zu Hause bleiben. Außerdem wäre Ewa mit ihrer eindrucksvollen Größe nicht mehr als Handgepäck durchgegangen. Meinem Rücken geht’s wieder besser, also ist Ewa auch wieder – leichter beladen – im Einsatz. Und ich mag sie sehr.

Tatsächlich sieht die Ewa dem Covermodel des Rucksackschnittes von frau fadenschein ziemlich ähnlich, denn ehrlich gesagt, war ich von dieser Stoffkombi total begeistert – nur ob ich die Ewa wirklich genau so nähen soll, war mir noch nicht klar. Weiterlesen

Mein erster Streich beim #Instanähabend2018: “Mancher gibt sich viele Müh’…”

Tütenhuhn No.1

Mit dem lieben Federvieh;
Einesteils der Eier wegen,
Welche diese Vögel legen;
Zweitens: Weil man dann und wann
Einen Braten essen kann;
Drittens aber nimmt man auch
Ihre Federn zum Gebrauch
In die Kissen und die Pfühle,
Denn man liegt nicht gerne kühle.

Wer kennt sie nicht, die ersten Zeilen des großartigen Wilhelm Busch. Und gleich darauf treten die frechen Buben auf und vernichten alles, was anderen heilig ist. So fällt dann auch das liebe Federvieh der Witwe Bolte ihnen zum Opfer. Weiterlesen

Geldbörsen nähen: Hansedellis Little Ruby

Geldbörsen “Little Ruby”

Vor Weihnachten ist bei mir ein bißchen der Nähstress ausgebrochen. Schließlich wollte ich viele meiner Lieben mit selbstgemachten Geschenken bedenken. Immerhin, es hat geklappt. Und ich habe mich an tolle Schnittmuster gewagt – z.B. von Hansedelli.

Schon letzte Woche habe ich euch den genähten Jäger-Rucksack nach dem Hansedelli-Schnittmuster VARO hier gezeigt. Heute zeige ich euch hier zwei Geldbeutel, die ich nach dem Schnitt “Little Ruby” genäht habe. Weiterlesen

Raumwunder-Reisetasche Yoda – mein allergrößtes Nähprojekt

Die Reisetasche Yoda – noch klein

Werbung – Probenähergebnis

Wenn ich in den Urlaub fahre oder auch nur mal übers Wochenende weg, dann hab ich immer das gleiche Problem. Alles, was ich vor der Hinfahrt zu Hause fein säuberlich in meine Tasche gelegt habe, bekomme ich vor der Rückfahrt nicht mehr in meine Tasche zurück – selbst wenn ich mich bemühe, das ebenso fein säuberlich zu tun. Seltsamerweise ist das auch dann der Fall, wenn ich nichts Neues dazubekommen habe. Und das verstehe ich wirklich nicht, denn ein bißchen Zahnpasta und Shampoo und Creme ist doch auf jeden Fall weniger drin als vorher. Meistens fahre ich dann mit einer Tasche und einer Tüte (und im schlimmsten Fall noch mit einer zweiten Tüte) wieder nach Hause und wundere mich. Und im allerallerschlimmsten Fall vergesse ich dann eine Tüte auch noch im Zug. Weiterlesen