Endlich #Elsenschwester zum 1. Bloggeburtstag

Endlich Elsenschwester

Ich möchte schon sehr lange eine Elsenschwester werden. Vielleicht bin ich auch die letzte, die hier noch keine Else hat. Gefühlte tausendmal ist mir die Else schon in allen Varianten und Farben (und vielen Streifen!) und jetzt auch noch in der Raglanversion bei RUMS & Co. virtuell über den Weg gelaufen. Irgendwann – eigentlich relativ schnell – war klar: Ich brauche eine Else!

Und als bei makerist neulich nochmal eine 2€-Aktion war, habe ich dann zugeschlagen.

Pünktlich zu meinem ersten Bloggeburtstag habe ich es jetzt auch noch geschafft, das Projekt, was schon am allerlängsten auf meiner To-Sew-Liste steht, zu nähen.
Die Else.

Else – #itsallaboutstripes und #schwarzweiß im diesjährigen Elsenherbst

Für meine erste – aber ganz bestimmt nicht letzte Else – habe ich eine herbstliche Version mit überlangen Ärmeln mit meinem ersten Daumenloch, schmalem Rock und breitem Kragen mit Ösen und Baumwollkordel gewählt.

Als Stoff habe ich einen dunkelblauen Sweat verwendet – erstmal klassisch schlicht, bevor ich mich dann auch an die typischen Elsenstreifen wage. Und schwarz-weiß ist auch nur das Foto. Immerhin hat das Garagentor Streifen.

Der Beleg für die Daumenlöcher – bei denen ich auch kurz einen Knoten im Kopf hatte (und diesen leider auch einmal genäht habe) ist aus einem Reststück meines allerersten selbstgenähten Pullis für mich, den ich im letzten Jahr genäht und als erstes Kleidungsstück für mich auf meinem Blog gezeigt habe.

Ein klitzekleines Jahr ist mein Blog schon alt und ich würd sagen, er läuft schon ein bißchen  – in meinem Sinne. Es macht mir immer noch Spaß, hier zu schreiben und meine kreativen Ergebnisse zu zeigen. Ich freue mich über jeden Besuch und jeden neuen Kommentar hier. Und seitdem ist natürlich auch viel, viel Nähen, Probenähen und Neues ausprobieren vergangen und ich habe in diesem Jahr nähtechnisch Vieles dazugelernt. Saumbeleg, Ledertasche, Probenähen, Matratzenstich, Patchworken, Kellerfalte, Espadrilles nähen, Abnäher, Fakecovernaht, Schulterpasse, Modal, Webwarenbluse und eben Daumenloch – bis vor einem Jahr waren das tatsächlich alles noch Fremdworte für mich. Insofern würde ich fast sagen, dass ich im letzten Jahr erst so richtig mit dem Nähen angefangen habe.

Das stimmt wirklich!

Ein absolutes Highlight waren für mich aber in diesem Jahr die #nähenverbindet-Erlebnisse. Die Compagnie-M.-Blogtour, bei der ich viele schöne Nähblogs kennengelernt habe, Probenähen-Gruppen und das Lillestofffestival, bei der ich auch live viele Nähbegeisterte gesprochen habe.

Aber zurück zur Else.Außer bei dem ersten Daumenloch hatte ich keine Nähschwierigkeiten. Aber ich habe danach lange überlegt, ob ich vielleicht doch noch einen Tunnelzug oder einen Gürtel machen soll.

Ist das dann schon eine Signaturelse?

Nach dem ersten Elsenherbsttag – ohne Gürtel – muss ich aber sagen: Mein erste Version ist einfach sehr angenehm zu tragen, genau so, wie sie gerade ist. – Naja, dann bei der nächsten Else, oder der übernächsten…

 

Endlich Elsenschwester

Den unteren Saum habe ich einfach abgesteppt und dann an der Seitennaht längs noch ein kleines Elsenschwester-Label angenäht, das ich zuvor mit kleinen Stempeln und Textilfarbe bedruckt habe.

 

Es stimmt wohl, man braucht eine Else! Jetzt gibt’s aber erstmal Bloggeburtstagskuchen.

Happy birthday, kleiner Blog!

Ein großes

D A n k e

an alle, die mich bei meinem Blog unterstützen und hier ab und zu lesen oder Kommentare hinterlassen! Schöne Grüße an meine Schwestern und alle Elsenschwestern!

 

 

Schnitt: Else von schneidernmeistern (40, schmaler Rock, breiter Kragen, überlange Ärmel mit Daumenloch)

Material: Baumwollsweat in dunkelblau, Textilfarbe in schwarz, Buchstabenstempel, Baumwollkordel natur, kleiner Jerseyrest Sterne und Anker, rote Ösen von Snaply

Verlinkt: Elsenherbst Linkparty, creadienstag, handmade on tuesday, Dienstagsdinge

 

Schau doch mal hier: