Raumwunder-Reisetasche Yoda – mein allergrößtes Nähprojekt

Die Reisetasche Yoda – noch klein

Wenn ich in den Urlaub fahre oder auch nur mal übers Wochenende weg, dann hab ich immer das gleiche Problem. Alles, was ich vor der Hinfahrt zu Hause fein säuberlich in meine Tasche gelegt habe, bekomme ich vor der Rückfahrt nicht mehr in meine Tasche zurück – selbst wenn ich mich bemühe, das ebenso fein säuberlich zu tun. Seltsamerweise ist das auch dann der Fall, wenn ich nichts Neues dazubekommen habe. Und das verstehe ich wirklich nicht, denn ein bißchen Zahnpasta und Shampoo und Creme ist doch auf jeden Fall weniger drin als vorher. Meistens fahre ich dann mit einer Tasche und einer Tüte (und im schlimmsten Fall noch mit einer zweiten Tüte) wieder nach Hause und wundere mich. Und im allerallerschlimmsten Fall vergesse ich dann eine Tüte auch noch im Zug. Dieses Problem werde ich aber in Zukunft wohl nicht mehr haben. Denn mein  bisher größtes Nähprojekt ist abgeschlossen und ich darf es heute hier zeigen. Beim Probenähen für Anita alias Frau Scheiner durfte ich mich verausgaben und habe die größte Version ihrer Taschenserie „Yogini“ als Reisetasche genäht. Und damit ihr die Tasche in allen Details sehen könnt, gibt es heute eine wahre Bilderflut.

Für das Material meiner Tasche habe ich tatsächlich nur passende Reißverschlüsse und Schrägband besorgen müssen, alle anderen Stoffe und Materialien in Sommerfarben hatte ich in meinem mittlerweile umfangreichen Materiallager. So habe ich z.B. neben dem Grundstoff, einem Canvas mit türkisfarbenen Ornamenten, gelb-orange Baumwollwebware von Westfalenstoffe verwendet. Auch ReLeda und blauer Netzstoff, Karabiner, D-Ringe und eine Steckschnalle von snaply kamen zum Einsatz. Auch für die Gurte habe ich ReLeda verwendet und ein tolles Retro-Gurtband aus dem Nähkästchen meiner Großmutter.

ReLeda-Gurte

Die kleinere Version Yari ist eine Kindertasche, zum Beispiel zum Sport oder zum Übernachten bei Oma. Meine kleine Version zeige ich nächste Woche. Die mittlere Tasche Yogini kann man auch gut als Yogatasche gebrauchen, denn sie verfügt – wie die anderen beiden aber auch – über eine Mattenhalterung in der Mitte. Fürs Yoga kann man die Reisetasche Yoda natürlich auch gebrauchen, oder eben für die Isomatte, wenn man nochmal studentisch übernachten möchte.

Tasche mit Mattenhalterung

Und so sehen die Mattenhalterung und der praktische Deckel mit zwei parallel verlaufenden Reißverschlüssen von oben aus:

Mattenhalterung im geschlossenen Zustand

Viele Taschen oder Steckfächer zieren die Tasche außen und an den Seiten, die man in beliebiger Anzahl variieren kann. Ich habe hier mehrere Seitenfächer aus verschiedenen Stoffen und Materialien verwendet.

Platz für alles, was griffbereit sein soll

Der echte Clou an der Tasche sind aber die Extensions links und rechts mit rundum verlaufenden Reißverschlüssen, mit Hilfe derer man die Tasche nochmal deutlich vergrößern kann. Schaut euch hier den direkten Vergleich der beiden Größen an:

Reisetasche Yoda mit verschlossenen Extensions

Und in groß:

Reisetasche Yoda mit Extensions rechts und links

Rückseite mit Extensions

Da ist schon ziemlich viel Raum für Allerlei, was sich so am Urlaubsort, oder noch schnell beim Einkaufen nach dem Sport, anhäuft. Oder eben, wenn man so eine ungeschickte Packerin ist wie ich.

Zugegeben, diese Reisetasche ist kein Nähprojekt für absolute Anfänger und auch nichts für „mal schnell eben“. Die gut beschriebene und umfassend bebilderte Anleitung von Anita zeigt aber jeden Schritt genau und weiterführende Links zu Paspel, Schrägband und Co. helfen bei Problemen weiter.

Vielen Dank, Anita, für das schöne und herausfordernde Probenähen. Ich freue mich schon darauf, auch die anderen Taschengrößen auszuprobieren.

Tatsächlich hat meine Tasche den Praxistest schon überstanden. Und die Rückfahrt ging diesmal – dank Extensions – ganz ohne Tüten!

Allen einen kreativen Tag!

 

Ab in den Urlaub!

Schnitt: Reisetasche Yoda von Anita Scheiner, mit Extensions

Und hier seht ihr alle Ergebnisse des Probenähens nochmal zusammengefasst:

Mehr Infos zur Yari (der Kindertasche) findet ihr auf frauscheiner.de
Und hier bekommt ihr sie: Dawanda, Makerist oder Sewunity

Mehr Infots zur Yogini (der mittleren Yogatasche findet ihr hier bei frauscheiner.de
Und ihr bekommt sie bei Dawanda, Makerist und Sewunity

Und auch die Yoda (die hier gezeigte große Reisetasche) findet ihr auf dem Blog. Und bei
Dawanda, Makerist und Sewunity könnt ihr das Schnittmuster kaufen.

Material: Canvas mit türkisen Ornamenten aus den Stoffladen, Baumwollwebware von Westfalenstoffe; Reißverschlüsse, Steckschnalle, Karabiner, D-Ringe, ReLeda, Netzstoff von snaply, Gurtband von ganz früher aus dem Fundus meiner Großmutter

Verlinkt: RUMS, TT – Täschchen und Taschen

Schau doch mal hier:

4 Gedanken zu „Raumwunder-Reisetasche Yoda – mein allergrößtes Nähprojekt

  1. Anita sagt:

    Liebe Anna,
    Deine Tasche ist einfach ein Traum. Wenn ich nicht schon soviele hätte, würde ich mir eine Nähen, die genauso aussieht. Vielen Dank für Deine Unterstützung :*
    Herzlichst, Anita

  2. Stef sagt:

    Schon dreimal hier gewesen und immernoch keinen Kommentar hinterlassen…

    Eine ganz tolle Tasche! Die andere auch, aber diese hier trifft voll meinen persönlichen Geschmack. Die ist so schön geworden, da kann ich mich gar nicht dran satt sehen. Die Farb- und Musterkombis hast Du toll gewählt. Momentan versuche ich ich mich gerade an einer Reisetasche. Hätte ich diesen Schnitt hier vorher in der Hand gehabt, wäre ich wohl noch umgestiegen. Die Extensions sind der Hammer!

    Viel Spaß also beim Yoga mit Yoda und danke für Deine Inspirationen!
    Liebe Grüße,
    Stef

    • Anna sagt:

      Vielen Dank, Stef!
      Ich freu mich auch sehr an dieser sommerlichen Farbkombi. Und die Extensions sind wirklich etwas schwierig zu nähen, lohnen sich aber auf jeden Fall. Viel Erfolg bei deiner Reisetasche!
      Liebe Grüße,
      Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.