Raindrops keep fallin‘ on my head

Kalt. Nass. Frost. Winter. Immer noch. Und leider sieht es nicht so aus, als ob morgen endlich 25°C wären.

Also brauch ich einfach noch mehr warme Oberteile um diese Jahreszeit zu überstehen. Ein wunderschöner grauer Sweatstoff mit blauen Regentropfen von susalabim für lillestoff wartete noch auf seine Bestimmung. Dieser GOTS-zertifizierte Bio-Sommersweat fühlt sich wirklich sehr weich und angenehm auf der Haut an.

Für diesen Pullover habe ich noch einmal den Grundschnitt des Pulloverschnittmusters „Ida“ von kreativlaborberlin verwendet. Das Vorderteil habe ich jedoch wieder ohne Dreieckspasse zugeschnitten und auch die seitlichen Eingriffstaschen habe ich hier weggelassen.

Das „Pulligerüst“ war schnell genäht, jetzt wollte ich aber noch etwas Besonderes reinbringen. Schon beim ersten Stoffstreicheln hat mir auch die Webkante dieses Sommersweats so gut gefallen. „Regentropfen“ steht da in kleinen blaunen Buchstaben. Und die wollte ich nicht entsorgen und so hab ich sie zum Aufpeppen des Pullis verwendet: Für das Bündchen habe ich einen schmalen Streifen der Webkante zugeschnitten, rechts auf rechts zusammengenäht,  umgekrempelt und gebügelt. Diese kleine Schlaufe hab ich dann zusammen mit dem blauen Bündchen an den rechten Ärmel angebracht.

Bündchen mit Regentropfen-Schlaufe

Wer meine anderen Pullis gesehen hat, hat schon gemerkt: Ich mag voluminöse Kragen. Also hab ich hier einen ca. 70 cm langen, 30 cm breiten Kragen im Bruch zugeschnitten und zu einem Ring geschlossen. Allerdings habe ich den Kragenring deutlich größer als den Halsausschnitt genäht – absichtlich! Beim Feststecken habe ich in der hinteren Mitte angefangen und dann vorne links den überbleibenden Stoff des Kragens in mehrere Messerfalten gelegt. Zwei nach links, zwei nach rechts. In die Mitte der vier Falten habe ich noch einen zweiten Webbandstreifen mit dem Regentropfen-Aufdruck genäht.  So findet sich das Ärmelbündchendetail auch hier noch einmal wieder. Zunächst habe ich die Schlaufe genauso breit wie den Kragen gearbeitet, da sie aber weit auffiel, habe ich sie dann auf etwa die Hälfte gekürzt. So hält sie den großen, durch die Falten asymmetrisch fallenden Kragen auch ein bißchen zusammen.

So kann ich auch Kälte ertragen…

Verlinkt zu RUMS, Ich näh Bio, LLL, Selbermachen macht glücklich,

Schau doch mal hier:

2 Gedanken zu „Raindrops keep fallin‘ on my head

  1. Christine sagt:

    Erst gestern schwebte mir ein Hoodie aus demselben Stoff vors geistige Auge-Deine Idee mit der Druckkante gibt dem Ganzen tollen Pepp! Vielen Dank für die Inspiration und die Erklärung des Kragens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.